EU-Kommission will europaweiten Handel mit Ökostrom

Die EU-Kommission hat einen Entwurf ausgearbeitet, wonach Deutschland seine Energiepolitik europäischer gestalten sollen. Ziel ist es Milliarden von Euro einzusparen, durch die europaweite Vermarktung von erneuerbaren Energien. Bisher sind diese nur Handelsware auf den nationalen Märkten. In Zukunft soll Ökostrom aber auf dem europäischen Binnenmarkt gehandelt werden.

Bis zum Jahr 2020 können rund 100 Milliarden € eingespart werden. Dazu ist es notwendig die Finanzierung für Solar-und Windkraftanlagen, sowie andere umweltfreundlicher Energiegewinnungsanlagen, über die nationalen Grenzen hinaus zu konzipieren. Dies führt zu großen Kosteneinsparungen. Günther Oettinger, der Energiekommissar, möchte die 27 Mitglieder der Europäischen Union dazu drängen.

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland verschließt sich diesen Ideen bisher. Die Bundesregierung favorisiert das Modell der nationalen Einspeisevergütung. Die Abnahme von Ökostrom und das umlegen der entstehenden Zusatzkosten auf die Verbraucher sind gesetzlich garantiert.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.