Förderung von Steinkohle bis 2018 festgeschrieben

Die Regelung der Subventionen für den Steinkohlebergbau in Deutschland wurde vom zuständigen Ministerrat der EU am Freitag bestätigt. Damit ist die Förderung von Steinkohle nun bis zum Jahr 2018 endgültig geregelt. da die Entlassung vieler tausend Kumpel drohte, wurde die vom EU-Ministerrat im Juli beschlossene Subventionssperre ab 2014noch einmal überarbeitet.

Deutschland wurde verpflichtet die Milliarden Subventionen schneller zurückzufahren als vorgesehen. Die Vorgabe aus Brüssel lautet die Beihilfen bis Dezember 2017 um drei Viertel zu senken. Bisher war eine Reduzierung um nur 71,5 % festgelegt worden. Trotzdem können die ca. 25.000 Bergleute im Rohrgebiet und an der Saar nach dem Beschluss aus Brüssel aufatmen.

Die 25.000 Kumpel an Ruhr und Saar können nach dem EU-Beschluss aufatmen. Allerdings muss Deutschland seine Milliardensubventionen zügiger reduzieren als geplant. Brüssel gibt vor, dass die Hilfen bis Ende 2017 um 75 Prozent sinken müssen – im deutschen Kohlekompromiss von 2007 war eine Reduzierung um 71,5 Prozent festgeschrieben worden.

Weniger Subventionen notwendig als geplant

in diesem Jahr werden voraussichtlich 100 Millionen weniger der geplanten fördert Summe in Höhe von 2 Milliarden e abgerufen. Dank gestiegener Preise für Kohle ist dieser Einsparung möglich. Derzeit kostet 1 t Kraftwerkskohle 107 EUR. steigen die Preise weiter wird in Zukunft noch weniger Förderung notwendig sein.

Der Wirtschaftsminister der Bundesrepublik freute sich über den EU Beschluss. Er hob besonders hervor, dass nun klar geregelt ist, dass ab 2018 keine weiteren Steuergelder für den Steinkohlebergbau in der Bundesrepublik ausgegeben werden.

In diesem Jahr wurden bei der R AG fast 2300 Arbeitsplätze abgebaut. Für den Arbeitsplatzabbau gibt es einen Sozialplan. Mit ihren ca. 25.000 Mitarbeitern erwirtschaftete die RAG einen Umsatz von rund 3,4 Milliarden EURO. da das Unternehmen auf erneuerbare Energien setzt geht man im Unternehmen davon aus, dass es auch nach dem Jahr 2018 für die RAG eine Zukunft gibt. Außerdem wird die er AG nach dem Ende des Bergbaus für die weitere Nutzung der ehemaligen Bergwerksflächen und für den Haushalt des Grundwassers in den ehemaligen Bergbaugebieten verantwortlich sein.

Noch werden in Deutschland ca. 40 % des Stroms mit Kohle erzeugt. Dabei wird die Hälfte aus Steinkohle gewonnen. Ein Viertel der dafür benötigten Steinkohle wird noch in Deutschland abgebaut. Sie stammt aus fünf Zeichen. Drei dieser Zeichen sind auf Beihilfen angewiesen. Bis 2012 sollen zwei Bergwerke geschlossen werden, die letzten dann im Jahr 2018.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.