Weniger CO2 durch Privathaushalte

Der private CO2-Ausstoß der Einwohner der Bundesrepublik Deutschland wurde in den vergangenen Jahren durch den vermehrten Umstieg auf erneuerbare Energien drastisch gesenkt im Jahr 2000 lag die private CO2-Emission noch bei 8 t pro Einwohner. Inzwischen ist diese auf 7,5 t pro Einwohner und Jahr gesunken. Vor allem die Zunahme bei Diesel betriebenen Kraftfahrzeugen und bei Erdgasheizungen führten zu dieser Einsparung.

Das Statistische Bundesamt hat ermittelt das im Jahr 2009 private Haushalte 618 Millionen t CO2 freigesetzt haben. Ca. 33 % davon wurden durch Heizung und das benutzen von Kraftfahrzeugen erzeugt. Ca. 66 % wurden indirekt durch die Herstellung von Konsumgütern für private Haushalte erzeugt. Ein Drittel dieser Menge wurde allerdings im Ausland ausgestoßen.

Im Jahr 2009 wurden bereits 16,3 % der Elektroenergie aus erneuerbaren Energien gewonnen. Dies ist umso erfreulicher da nicht nur der private Stromverbrauch CO2-Emissionen erzeugt, sondern Elektroenergien auch für die Herstellung von Konsumgütern benötigt wird. Umgrechnet wurden im Jahr 2008 insgesamt rund 10 t CO2 pro Einwohner in Deutschland erzeugt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.