Nicht nur der Wechsel zu einem günstigeren Stromlieferanten üner Stromanbieter im Vergleich, sondern auch einige simple Maßnahmen im Haushalt können helfen, mehrere hundert Euro Stromkosten im Jahr zu sparen:

Beleuchtung

Der Wechsel zu neuartigen Leuchtmitteln wir durch die EU-Gesetzgebung vorangetrieben. Wir stellen ihnen hier die gebräuchlichsten Alternativen zur Glühlampe vor:

Energiesparlampen (Kompaktleuchtstofflampen)

Kompaktleuchstofflampe

Der bei weitem bekannteste, aber auch umstrittenste Typ effizienter Leuchtmittel sind Energiesparlampen. Seit Anfang der 1990er Jahre sind Kompaktleuchstofflampen am Markt und in ihrer Entwicklung weitgehend abgeschlossen. Gegenüber einer herkömmlichen Glühlampe können bis zu 80% Elektroenergie eingespart werden, die Haltbarkeit liegt bei 6.000–10.000 Stunden und hängt von der Häufigkeit der Schaltvorgänge ab. In der Kritik sind diese Lampen, da sie hochgiftiges Quecksilber enthalten und daher aufwändig entsorgt werden müssen.Auch optisch unterscheiden sich Kompaktleuchtstofflampen recht deutlich von anderen Typen; insbesondere ist ein klarer Glaskolben technisch nicht möglich.

Halogenlampen

HalogenlampeDie Effizienz der, mit der Glühlampe eng verwandten, Halogenlampe wird durch eine höhere Betriebstemperatur erreicht. Diese Lampen sind zwischen 25 % und 50 % sparsamer als eine herkömmliche Glühlampe. Die Haltbarkeit ist mit zirka 3000 Stunden geringer als bei anderen sparsamen Typen, aber besser als bei Glühlampen. Sie stellen die einzige dimmbare Alternative zur Glühlampe dar.

LED

LED Lampe (c) Karl BaronEine im Haushalt neue und sich noch immer rapide weiterentwickelnde Form der Beleuchtung sind Leuchtdioden (LEDs). LEDs können gegenüber einer Glühlampe bis zu 90% Energie einsparen. Die Haltbarkeit von LED Lampen übersteigt die Haltbarkeit aller anderen alternativen Leuchtmittel um ein Vielfaches. Aufgrund ihrer Wärmeempfindlichkeit sind LED-Leuchtmittel mit einer Leistung von mehr als etwa 8 W kaum erhältlich. Im Handel ist zudem die Kennzeichnung von LEDs oft nur ungenau, so werden zur Helligkeit gar keine Angaben gemacht oder die Leuchtmittel als Ersatz für wesentlich hellere Glühlampentypen beworben.

Computer und Unterhaltungselektronik

Ein günstiges Messgerät für den Energieverbrauch gibt es oft in Werbeaktionen bei Supermärkten und in Baumärkten. Damit kann man schnell und einfach die größten Energiefresser in seiner Wohnung ermitteln. Es ist oftmals erschreckend, was einzelne Geräte im Stand by Betrieb an Strom vernichten.

Eine abschaltbare Steckdosenleiste für die Wohnzimmerelektronik lohnt sich in jedem Fall. Sie sollten aber beachten, dass vor allem ältere Geräte die gespeicherte Uhrzeit, oder andere gespeicherte Daten bei der Trennung vom Netz „vergessen“ können. Moderne Geräte ermitteln Die Uhrzeit nach einer Stromabschaltung automatisch neu. Je nach Verbrauch ihrer Geräte im Stand by Betrieb lassen sich im Jahr 50 € und mehr einsparen.

Ähnlich lässt sich Strom beim Computer sparen. Eine schaltbare Steckdosenleiste ist auch hier äußerst vorteilhaft. Wer seinen PC rund um die Uhr laufen lässt, schränkt nebenbei die Lebensdauer des Rechners ein. Bildschirmschoner fressen viel zu viel Strom. Es ist daher ratsam, die Funktion „Monitor ausschalten“ zu aktivieren.

Kühlen und Gefrieren

KühlschrankGefrier- und Kühlschränke gehören zu den größten Stromfressern im Haushalt. Das Potential zum einsparen von Elektroenergie ist deshalb hier auch am größten.
Die perfekte Tiefkühltemperatur beträgt -18° C, die Kühlschranktemperatur 7° C. Wird der Kühlschrank über längere Zeit nicht benutzt, so kann man ihn abschalten und abtauen. Wird der Kühlschrank längere zeit nicht betrieben, sollte man die Kühlschranktüren leicht geöffnet lassen, um Schimmelbildung zu vermeiden. Der Stromverbrauch im Kühlschrank erhöht sich durch eine vergrößerte Eisschicht im seinem Inneren. In diesem Fall sollte man den Kühlschrank abtauen. Ein kühler Standort spart Strom. Ist der Kühlschrank neben dem Herd oder gar in der Sonne positioniert, verbraucht dieser mehr Strom, da die Wärme von außen die Innentemperatur beeinflusst.
Ist ihr Kühl- oder Gefrierschrank schon etwas älter sollten sie in jedem Fall den Stromverbrauch überprüfen und mit aktuellen Modellen vergleichen. Oftmals kann sich eine Neuanschaffung auf Grund des geringeren Verbrauchs schon nach kurzer Zeit rechnen.

Waschen

Auch mit der Waschmaschine lässt sich effektiv Strom sparen. Zunächst sollte man bei einer Neuanschaffung darauf achten, eine Maschine mit einer besonders guten Energieeffizienzklasse zu kaufen. Die Energie-Effizienz , die Wasch-Wirkung und die Schleuder-Wirkung sollten mindestens mit „A“ gelabelt sein.

Beim Waschen sollte man darauf achten, dass leicht verschmutzte Kleidung auch bei 30 oder 40 Grad gereinigt werden kann. Der Stromverbrauch wird durch die reduzierte Waschtemperatur gesenkt. Für einen effizienten Betrieb ist es ratsam, die Waschmaschine immer voll zu beladen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.