Augen auf beim Stromanbieter-Wechsel

Wer seinen Stromanbieter gewechselt hat, sollte die schriftliche Auftragsbestätigung des Anbieters genau prüfen. Es kann vorkommen, dass in Vergleichsportalen Preisgarantien für bestimmte Anbieter angegeben werden, diese sich aber dann nicht in der Vertragsbestätigung daran halten. Sollte dies der Fall sein, besteht ein gesetzliches Sonderkündigungsrecht.

Besondere Vorsicht sollte man bei Verträgen mit der Firma Flex Strom walten lassen. Dieser Stromanbieter sendet auf kurze Zeit nach dem Abschluss des Vertrages eine Preisänderung Mitteilung. Diese Mitteilung ist jedoch die Werbung gestaltet und wird von den Kunden häufig übersehen. Ist dies der Fall, dann gibt es ein Problem, denn solche Mitteilungen müssen von den Stromanbietern nicht per Einschreiben verschickt werden, deshalb ist es schwierig nachzuweisen, dass man das Schreiben nicht erhalten hat. Es empfiehlt sich also die Post seines Stromanbieters in jedem Falle genau durchzulesen. Besonders bei der Firma Flecks Strom kann es vorkommen, dass der versprochene Bonus nicht auf die Jahresrechnung angerechnet wird. Auch dies ist ein Fall für eine Reklamation beim Anbieter. Um sicher zu gehen, dass die Reklamation anerkannt wird, sollte man diese in jedem Falle per Einschreiben an den Anbieter senden. So hat man einen Nachweis, dass man gegen Preiserhöhungen oder sonstige Fehler vorgegangen ist.

Falls man von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch macht, hilft Stromanbieter im Vergleich bei der Suche nach einem neuen, preiswerten Stromanbieter.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.