Wüstenstrom soll unter dem Mittelmeer fließen

In Paris wurde die Gesellschaft Medgrid gegründet. 20 französische Unternehmen sind Teilhaber an diesem Projekt. Im Rahmen des Projektes soll geprüft werden, ob es möglich ist unter dem Mittelmeer Stromleitungen zu verlegen. Mit diesen Leitungen soll Solarstrom aus Afrika nach Europa übertragen werden. Der französische Energieminister Eric Besson sagte dazu „die europäische Union benötigt Energie Autobahnen, und diese mit den Quellen erneuerbarer Energien zu verbinden. Nachhaltiges Wachstum wird in Zukunft vor allem über neue Energiennetze entschieden. “

Die ursprünglich Transgreen getaufte Medgrid ist geplant als Zusatz zum Unternehmen Desertec. Die Anrainerstaaten des Mittelmeeres haben vor zwei Jahren die nicht unumstrittene Mittelmeerunion gegründet. Für die sich Frankreich besonders eingesetzt hatte. Das nun gestartete Projekt Medgrid ist eine Initiative der Mittelmeerunion. Bis 2020 sollen vor allem aber Solaranlagen mit einer Kapazität von bis zu 20 GW erbaut werden. 25 % der so erzeugten Elektroenergie soll über Hochspannungsleitungen durch das Mittelmeer nach Europa übertragen werden.

Die französischen Konzerne Alstom, Arewa, EDF und Nexans, der deutsche Siemens-Konzern, das spanische Unternehmen Red Electrica, sowie die marokkanische Elektrizitätsbehörde zählen zu den Gründungsmitgliedern von Medgrid.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.